© SUE ASHE - Fotolia.com © alexander lux - Fotolia.com © Smile - Fotolia.com © Pavel Kashaev - Fotolia.com © bilderbox - Fotolia.com
home Kontakt Privathaftpflichtversicherung Hausratversicherung Wohngebäudeversicherung Hundehalterhaftpflichtversicherung Pferdehalterhaftpflichtversicherung Rechtsschutzversicherung Jagdhaftpflichtversicherung Bauherrenhaftpflichtversicherung Wassersporthaftpflichtversicherung Gewässerschadenhaftpflichtversicherung Praxisausfallversicherung Berufshaftpflichtversicherung Betriebshaftpflichtversicherung Firmenrechtsschutzversicherung Gebäudeversicherung Maschinenversicherung Messeversicherung Transportversicherung Umwelthaftpflichtversicherung private Krankenversicherung Krankentagegeldversicherung Pflegetagegeldversicherung Auslandsreiseversicherung Krankenzusatzversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung private Unfallversicherung Risikolebensversicherung Dienstunfähigkeitsversicherung Dread Disease Versicherung




 

 
 

Rechtsschutzversicherung

 

Endet eine rechtliche Auseinandersetzung vor dem Richtertisch, entstehen oft hohe Kosten, denn in der Regel gilt, dass der Unterlegene für beide Seiten zahlen muss. Wollen Sie sich davor schützen, sollten Sie sich frühzeitig für eine Rechtsschutzversicherung entscheiden.

 

 

 

Wofür geht die Rechtsschutzversicherung in Leistung?

In der Regel zahlt die Rechtsschutzversicherung für die eigenen Anwaltskosten wie auch für alle anfallenden Gerichtskosten. Dazu gehören auch Auslagen für Sachverständige und Zeugen. Ist der Versicherte verpflichtet, die Kosten der gegnerischen Partei zu tragen, zahlt die Rechtsschutzversicherung hierfür ebenso wie für alle Verwaltungskosten, die im Zusammenhang mit dem Verfahren stehen. Jedoch übernimmt die Rechtsschutzversicherung nur die Gebühren, die gesetzlich vorgesehen sind. Treffen Sie mit Ihrem Anwalt eine andere Vereinbarung, muss man die Differenz bis zu den Kosten, die der Versicherer zahlt, aus der eigenen Tasche begleichen.

 

Worauf muss man achten?

Wollen Sie an den Beitragskosten sparen, kann mit der Rechtsschutzversicherung eine Selbstbeteiligung vereinbart werden. Wird ein Prozess verloren, zahlt der Versicherungsnehmer seinen Eigenanteil und kann dafür an der Höhe des Jahresbeitrags einsparen. Einsparmöglichkeiten können auch über die Vertragslaufzeit erzielt werden. Entscheiden Sie sich beispielsweise für eine lange Laufzeit, bieten einige Versicherer attraktive Rabatte. Zu den grundlegenden Bedingungen bei der Rechtsschutzversicherung gehört jedoch eine Deckungszusage. Konkret bedeutet dies, dass man sich, bevor eine Klage eingereicht wird, immer zuerst eine Zusage der Kostenübernahme einholen sollte.

 

 

 

Wie hoch sind die Beiträge?

Entscheiden Sie sich für eine Rechtsschutzversicherung, sollte immer ein Vergleich zwischen unterschiedlichen Anbietern erfolgen. Schließlich werden Verträge angeboten, die bereits für rund 40 Euro zu haben sind und den Grundschutz der Rechtsschutzversicherung bieten. Verlangen Sie jedoch eine Rundumabsicherung, fallen die Beiträge entsprechend höher aus. Vor jedem Vertragsabschluss sollten Sie den eigenen Bedarf überprüfen und auch im Internet nach geeigneten Anbietern suchen. Hier kann der Kunde bequem alle Konditionen einer Rechtsschutzversicherung prüfen und Vergleiche anstellen. Selbstständige müssen in der Regel einen anderen Vertrag abschließen und bei einigen Versicherungsgesellschaften wird dieser Personenkreis sogar ausgeschlossen.